Randolf.

Ah.. das ist also dieses Loch, von dem sie sprachen. Sie alle-sie, die von dem Loch wussten. Pass auf, dass du nicht in das Loch fällst, haben sie gesagt, so oder so ähnlich, in Variationen. Und ich dachte nur, die spinnen, Loch, von wegen. Dem Nichtstun frönen werde ich, den Sonnenherbst mit meiner Grinsefresse abschlabbern, solche Sachen. Und dann hat mich das Loch verschluckt. Und damit konnte ich ja gar nicht rechnen, weil ich nur aufgepasst habe, dass ich nicht reinfalle. Von schlucken hat niemand was gesagt. Jetzt sitze ich da drin, in dem Loch, und versuche, es dazu zu bringen, mich wieder auszuspucken. Es will aber nicht. Es will, dass ich die Schnauze halte und abwarte, bis es mich satt hat.

Tatsache ist, dass ich eigentlich derart fröhlich sein müsste, dass andere Menschen sich davon belästigt fühlen. Denn ich habe meine Abschlussmappenprüfung 1. abgelegt und 2. bestanden (bisher ohne Zahl, die kommt noch, aber die ist nicht so wichtig). Wenn ich daran denke, wie wirklich kurz davor ich war, aufzugeben – die Exmatrikulation war bereits im frankierten und zugeklebten Brief und der Brief war in meiner Hand und ich stand vor'm Postamt und dachte mein Kopf explodiert – und wie utopisch die Vorstellung war, das noch irgendwie zu retten, dann verwirrt mich meine aktuelle Gemütslage: traurig, traurig, trübsinnig, ein bisschen wütend, genervt, traurig, müde und traurig ein bisschen noch. Also habe ich das mal zerdacht (das kann ich ganz gut): Die Stimmungsmisere liegt nicht nur daran, dass ich jetzt tatsächlich erstmal krank geworden bin (das haben sie auch gesagt). Sie liegt auch nicht nur daran, dass ich mit meinen Gedanken wieder zu viel im Waswar und Waswird (beides gleich weit von der Realität entfernt) bin. Sie liegt vor allem darin begründet, dass meine Abschlussmappe jetzt nicht mehr mein Schild sein kann. In den vergangenen Monaten war sie das absolut wichtigste – nicht, weil das so sein musste, sondern ganz von allein, nachdem ich in einer fast poetischen Ursache-Wirkungs-Kette ein Thema gefunden habe, das mich voll und ganz eingenommen, und meine seit Jahren bestehende Kreativblockade gelöst hat. Sie war ganz automatisch das wichtigste und beste, was ich hatte. Sie war mein Baby. (Das war eine Hyperbel.) Ein paar normal blöde, aber auch zwei richtig blöde Sachen sind passiert in der Mappenphase. Solche, die mich, hätte ich meine Mappe nicht gehabt, viel zu lange viel zu traurig gemacht hätten. Aber ich hatte mein Mappennetz, und das war ganz weich und stabil und hat alles, was sonst richtig geschmerzt hätte, nur ein bisschen ziepen und dann heilen lassen. Meine Mappe hat mir so eine Art Daseinsberechtigung gegeben. Und jetzt weiß ich irgendwie gar nicht, was ich (mit mir) machen soll.. und wenn ich nicht weiß, was ich (mit mir) machen soll, dann spielt mein Kopf immer dieselbe Karte, das sitzt so fest, da kann nichts mehr 'umkonditioniert' werden. Und irgendwie wäre ich jetzt gern weniger allein und weniger nichtsnutzig und weniger ein blöder Nörgler, und irgendwie würde ich gern die Zeit anhalten, aber das macht so wenig Sinn und geht sowieso nicht. Wenigstens weiß ich jetzt, dass ich meine Schilder selber basteln kann (und werde). Und dass ich stolz auf mich bin, versuche ich so gut wie möglich vor den ganzen inneren Abers zu verteidigen. Die gaffen schon wieder so dumm..

 

Fun-Fact: Auf der Suche nach einem Titel für diesen Eintrag bin ich auf die "Schild-Wanze" gestoßen. Da kamen dann ganz viele Bilder, und dann habe ich einen dieser grenzdebilen Töne von mir gegeben, die man von sich gibt, wenn man als lethargischer Schmierlappen, mit Laptop auf dem Bauch und Kinn auf dem Brustkorb, im Bett liegt und irgendwas entdeckt, was man lustig findet (irgendwas zwischen "höhö" und grunzen und aussetzendem Sprachzentrum/atavistischen Lautäußerungen). In den letzten Tagen war ich auf Heimatbesuch, und da krabbeln gerade nämlich überall solche Schildwanzen rum! Ehrlich. Ich konnte nicht mal das Fenster aufmachen nachts. (Da wusste ich noch nicht, dass die so heißen.) Vielleicht hätte ich ein paar mitnehmen sollen. Ersatzschilder.

 

Fun-Fact 2: Die Schildwanzen haben mich eben nicht mehr losgelassen. Dabei bin ich auf so eine Seite gestoßen, wegen der man plötzlich Menschen irgendwie süß findet und das Internet toll. randolf-erfurt.de . Es ist eines von Randolf's Hobbies, Schildwanzen beim Geschlechtsakt abzulichten. Eine Sippe hat er auch. Ach, Randolf..