Artikel mit dem Tag "Angst"



15-05-2018
In der aktuellen Psychologie Heute (Juni 2018) gibt es einen Artikel zum Thema Depersonalisation und Derealisation. Da steht unter anderem, dass es sogar heute noch so ist, dass diese 'Störungsbilder' häufig nicht erkannt werden. Das hat mich ziemlich erschüttert. Ich bin davon ausgegangen, dass man diesbezüglich schon ein Stückchen weiter gekommen ist. Noch heute frage ich mich oft, wo, wie und wer ich jetzt wäre, wenn von Beginn an erkannt worden wäre, was mich quält und wieso; wenn...
28-01-2018
Müsste ich mich auf eine Sache festlegen, die mich als Menschen ausmacht, würde ich mich entscheiden für: eine überwältigende Sehnsucht nach etwas Echtem, das von Dauer ist – als Sicherheitsgurt mit Lavendelsäckchen in diesem komplett irren Leben. Dabei gibt es leider zwei Probleme: 1.) Sicherheit ist eine Illusion (immer) Das schüchtert die Sehnsucht allerdings nicht ein; lässt nur ihren Romantiktrotz aufleben. Egal, wie sicher Beziehungen scheinen – sie sind es nicht, nie. Das mag...
18-01-2018
Bevor ich nein sage, sage ich lieber ja. Allein den Gedanken daran, jemand könnte sich meinetwegen dumm oder zurückgewiesen fühlen, ertrage ich nicht gut. Ich ertrage ihn nicht gut, weil ich selbst das dann auch spüren müsste. Außerdem möchte wenigstens ich in dieser unterkühlten Welt etwas sein, wovor man sich nicht fürchten muss. Dass man sich berechtigterweise auch vor überangepassten Harmoniebedürftigen fürchten kann liegt auf der Hand – ändert allerdings nichts. Im Grunde...
18-12-2017
Der 31.Dezember, also Silvester, wird auch Altjahrstag genannt. Das ist so eine Sache, die man irgendwie nicht weiß, einem aber plötzlich total einleuchtet, wenn man daran denkt, dass der 1.Januar Neujahrstag heißt. Das ist außerdem so eine Sache, die egal ist. „Der Silvesterabend wird häufig in Gesellschaft begangen.“, steht bei Wikipedia. Ich bin halt Nonkonformist. Geböllert und gefeuert wird, um böse Geister zu vertreiben. Meine Geister hat das nie beeindruckt, deshalb habe ich...
26-10-2017
"Schwierig" ist ein ähnlich unmögliches Wort wie "normal", oder "verrückt", und auf keinen Fall das Gegenteil von umgänglich. Eine Matheaufgabe als schwierig zu bezeichnen ist natürlich vollkommen in Ordnung. Es gefällt mir nur nicht, wenn Menschen es benutzen, um einen anderen zu beschreiben, dessen Verhalten sie nicht verstehen, nicht einordnen können, weil es überdurchschnittlich oft nicht in bekannte und als normal empfundene Muster passt. Solche Muster entstehen zwangsläufig in...
11-02-2017
Heute ist so ein Tag, da fehlt mir das alles. Da möchte ich das Leben zurück, das mir besser gefallen hat, und kann nicht begreifen, wie der andere blassschwarze Fleck Mensch mich so schnell ausschneiden konnte, und wieso ihm das Bild so immer noch besser gefällt. Warum das Bild nur mich panisch macht. Und ich darf ja auch nichts tun, und ich will auch nichts tun, weil ich immer nur wollte, dass der andere Fleck möglichst immer so glücklich ist, wie er es sein kann, in dieser Welt, die...
09-12-2016
Dass es Normalität nicht geben soll halte ich für unwahr und wenn dem so wäre, wäre das übel. Normalität ist in meinem Kopf derzeit so erstrebenswert wie sonst nichts. Dass es nicht die eine Normalität gibt versteht sich von selbst. Viele kleine, individuelle Normalitäten allerdings, die gibt es sehr wohl. Und so eine will ich. „Mama Mama! Ich will so eine Normalität, die da, die!“. Dann auf den Boden werfen und strampeln. Auch mit 26. So eine eigene, kleine Normalität ermöglicht...
09-05-2016
Mein Speicher ist so übervoll, dass ich selbst Dinge, die ich tun will, nicht mehr tue. Ich habe eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie ich dieses Lebensding gerne führen würde, weiß aber beim besten Willen nicht, an welchem Faden, der aus diesem gigantischen Knäuel Ringelwolle, ich ziehen soll, um den richtigen Anfang zu machen. Deshalb ziehe ich aus Angst, einen flaschen zu wählen, lieber an gar keinem, und jage stattdessen Staubmäuse, die sich auflösen, sobald man sie zwischen...